Beiträge von Scholle

    Danke für die Info, Markus. Hoffentlich verheilt die Wunde jetzt optimal, wir drücken dir von Nordhorn aus alle Daumen. Halt uns unbedingt weiter auf dem Laufenden, ist wirklich mega interessant, hoffentlich wird der Dicke wieder ganz gesund!

    Gruß, René

    Nichts für schwache Nerven!


    LG

    Markus

    Da geb ich dir zu 100% Recht, sieht wirklich heftig aus aber wenn der Dicke sich wieder vollständig erholt, wovon ich ausgeh, war das echt die einzige Rettung für ihn. Respekt, dass du das so durchgezogen hast, viele andere hätten den Bock wahrscheinlich irgendwann „erlöst“.

    Man muss aber auch erstmal so einen Tierarzt finden, der sich sehr gut mit Fischen auskennt, absolut professionell!
    In unserer Region gibt es glaube ich keinen. Wie heißt denn der Arzt und wie hast du ihn gefunden?
    Gruss, René

    Wer hätte schon mit einem Tumor gerechnet? Ich definitiv nicht. Kann mich da Bernd nur anschließen: Den Doc zu holen war wahrscheinlich eine sehr gute Entscheidung. Danke, dass du uns hier auf dem Laufenden hältst, ist ja für alle hier sehr lehrreich. Ich drück dir und deinem Dicken die Daumen, dass die Wunde optimal verheilt. Halt uns bitte weiter auf dem Laufenden. Würde mich natürlich auch interessieren wie die OP abgelaufen ist.
    Gruss, René

    Hallo Markus, schade, dass es sich nicht gebessert hat! Ich würde Ronny (Biker1) auf jeden Fall anrufen. Halt uns bitte weiter auf dem Laufenden. Hoffentlich schwillt das Auge bald ab, ich drück dir die Daumen!!!
    Gruß, René

    2-3 Tage würde ich mind. warten, eher eine Woche, danach über zwei bis drei Wochen mit kleinen WW das Salz langsam ausschleichen lassen.

    Gruß, René

    Da hast du auch wieder Recht, Nachzuchten, die in Deutschland geboren wurden, sollten mit unserem Kulturgut eigentlich mittlerweile vertraut sein! Werde heute noch mit der Nachschulung meiner Dicken beginnen, versprochen!;):thumbup:
    Gruss, René

    ich hab was über Seemandelblätter gelesen und 10Stk. seit einem Tag im Becken. Habt ihr noch Tipps was ich noch machen kann?
    Hab was über Keimdichte gelesen, bin aber nicht ganz sicher wie ich das am besten messen sollte!?

    Moin Markus, wie geht es dem Bock mittlerweile? Ist das Auge wieder abgeschwollen?

    Die Vorgehensweise, es zunächst mit den Seemandelblättern zu versuchen, finde ich sehr gut. Wenn das nichts bringt, würde ich erstmal einen 50%igen Wasserwechsel machen und dann, wie schon geschrieben wurde, mit 2-3 Gramm jodfreies Salz pro Liter aufsalzen. Aus meiner Sicht wird es sich um ein bakterielles Problem handeln, dass sich mit den genannten Maßnahmen i.d.R. gut in den Griff bekommen lässt. Andere „echte“ Medikamente würde ich nicht auf Verdacht einsetzen, hat bei mir leider noch nie mehr gebracht als die genannten Maßnahmen. Die Keimdichte könntest du mit Dip-Slides messen, bringt aber wenig weil du nur eine rein quantitative Aussage über die Dichte der Mikroorganismen im Becken erhältst, die können nicht zwischen nützlichen und potentiell krankmachenden Mikroorganismen (Keimen) unterscheiden.

    Ich hab mir heute mal die Wasserwerte nochmals genau angesehen. Anscheinend dürfte ich mit meinem Brunnenwasser Probleme haben. Der Nitrat Wert ist zu hoch. Der liegt schon bei 0,40 aus der Leitung.

    Meinst du 40 mg/l? Liegt noch im Rahmen, sollte eigentlich nichts mit dem geschwollenen Auge zu tun haben.

    Genau hier liegt auch meiner Meinung nach die Ursache für das geschwollene Auge bzw. die wahrscheinlich bakterielle Infektion deines Bockes. Für Frontosa sind offene Raumteilerbecken ungeeignet. Kannst du hier im Forum auch zahlreich nachlesen. Es handelt sich um eine vergleichsweise schreckhafte Art, die oftmals ohne großen Anlass aufgeschreckt durchs Becken schiesst (meine erschrecken sich ab und zu sogar beim Füttern wenn sie sich gegenseitig in die Quere kommen). Aus meiner Sicht sollte das Becken in der ruhigsten Ecke des jeweiligen Raumes stehen, nicht zu hell beleuchten, unbedingt eine Rückwand und v.a. für die Weibchen mehrere durchschwimmbare Höhlen haben. Auch ein bis zwei höher aufragende Steine eignen sich gut als Sichtschutz und zum Umschwimmen.

    Stress ist für mich, neben Einschleppen v. Krankheiten von aussen, die Hauptursache für Krankheiten. Die potentiell krankmachenden Keime sind latent sowieso im Becken vorhanden, können wir alle nicht verhindern, ist ähnlich wie bei anderen Plagegeistern, z.B. Cyanobakterien (Blaualgen). Die lauern auf ihre Chance und befallen dann meistens nur die durch Stress geschwächte Tiere, weil deren Immunsystem geschwächt ist.

    Vieleicht die Temperatur zusätzlich etwas höher.. 27 Grad, aber nur kurzfristig.

    Würd ich während der Behandlung auch machen, wahrscheinlich sogar auf mind. 28 grad. Soll die Bakterien kurzfristig schwächen weil sie ihren Stoffwechsel anpassen müssen und die Seemandelblätter bzw. das Salz kann besser antibakteriell wirken.


    Ich denke, durch diese Maßnahmen schwillt das Auge schnell wieder ab. Ich wünsch dir viel Erfolg! Halt uns bitte unbedingt auf dem Laufenden.


    Gruss, René

    Ich persönlich finde die natürlichen Standortvarianten auch deutlich schöner als die Zuchtformen Black Widow, Night Star oder den goldenen Frontosa.

    Keine Ahnung wer sowas braucht, ist wohl wie immer Geschmacksache.

    Gruß, René

    Das hört sich beleuchtungstechnisch echt optimal an! Meine Burundis sind von Anfang an mit Pflanzen aufgewachsen, auch schon beim Züchter. Klappt bei mir optimal mit Vallisnerien und Anubias, die nehmen auch ordentlich Stickstoffverbindungen (Ammonium, Nitrat) auf und bieten Sichtschutz. Aber ohne Pflanzen geht natürlich auch!

    Gruß, René

    Bzgl. Beleuchtung: Kommt drauf an, ob du auch Pflanzen haben möchtest. Ich habe eine Vollspektrum LED-Leiste für die Pflanzen und eine mit höherem Blauanteil. Die kannst du dann auch noch über einen Controller dimmen/Sonnenunter- u. Aufgang, Gewitter simulieren,…

    Mir persönlich reichen allerdings die beiden Leisten mit Zeitschaltuhr, durch die Pflanzen kommt in vielen Bereichen des Beckens nur wenig Licht unten an.

    Gruß, René

    Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum!

    Ronnys Tiere sind bestimmt top, ist zwar ein bisschen weiter aber was tut man nicht alles für seine Dicken! Auf Dauer würde ich bei deiner Beckengrösse auch ca. 6 Tiere halten, am Anfang würde ich aber ein paar mehr einsetzen und entweder später selektieren oder ein größeres Becken kaufen. Bei nur 6 Jungtieren ist das Risiko natürlich relativ groß, dass du einen Männerüberschuss hast.

    Gruß, René

    Hallo Steffen,

    das würde vielleicht eine Zeit lang funktionieren mit dann insgesamt 16 Tieren. Auf Dauer, wahrscheinlich nach spätestens 2 Jahren, wirst du bei deiner Beckengrösse aber selektieren müssen. Handelt es sich bei der 2. Gruppe um dieselbe Standortvariante?

    Ich persönlich würde bei den 10 Tieren bleiben, hab ich auch so mit 9 Jungtieren gemacht, die Gruppe harmoniert immer noch, ich musste noch kein Tier abgeben.

    Gruß, René

    Hallo Knut, die Art wird ja sehr groß, dürfte bei deiner Beckengrösse aber lange gut gehen. Geographisch passt es auch. Spricht also aus meiner Sicht nichts gegen.
    Mit entsprechenden Erfahrungen kann ich dir leider nicht dienen. Wäre echt spitze wenn du uns am besten auch mit Bildmaterial auf dem Laufenden hältst:)!

    Gruß, René