Automatischer Wasserwechsel

  • Moin zusammen,


    ...da ich im kommenden Jahr etwas neues Plane, interessiere ich mich für das Thema "Automatischer Wasserwechsel".


    Durch die Größe des Beckens habe ich wirklich sehr wenig Aufwand den Boden abzusaugen (halbes Jahr) oder die Scheiben manuell von innen zu reinigen (drei Monate).
    Mir geht es ziemlich auf den Keks, einmal im Monat Stundenlang zu warten bis 700 Liter abgepumpt und wieder gefüllt sind. (auch mit 3/4 Zoll Schlauch). ||


    Grundidee, pro Tag ca. 40 Liter ablassen und die gleiche Menge wieder zu zuführen.
    Wären bei 30 Tagen eine Menge von 1200l, was circa 45% des Beckenvolumens und einen großen Wasserwechsel entspräche. ^^


    Da ich ein offenes System betreiben werde, mit Rieselfilter und Filterbecken, ist die Variante, Becken leeren und füllen über Zeitschaltuhr oder Sensoren im Becken so nicht möglich. Also müsste eine Lösung gefunden werden das ganze über das Filterbecken zu betreiben.


    Hab`schon vieles gegoogelt über Durchflusszähler, Magnetventile aber noch nichts konkretes gefunden ausser noch mehr :?::?::?:



    Über Ideen und Lösungsvorschläge eurer seits im Voraus schon einmal, Danke.

    Gruss, Guido


    _________________________
    carpe diem - nutze den Tag... !

  • Hi Guido,


    Ich betreibe den automatischen Wasserwechsel seit ettlichen Jahren, zugegeben, mit wachsender Begeisterung!!!


    Habe dafür im Rieselfilter eine Bohrung, die im Bereich des maximalen Wasserstandes angebracht ist, und das überschüssige


    Wasser durch die Wand (HT-Rohr) in den Garten befördert. Oben am Beckenrand ist die Wasserzufuhr, auf der Beckenseite


    gegenüber des Überlaufschachtes (wegens des bestmöglichen Effektes). Normalerweise lasse ich das Wasser immer so laufen,


    das in etwa ein fadendicker Strahl kontinuierlich ins Becken fließt, was natürlich zu gleichem Wasserabgang Filterseits führt.


    Auf Magnetschalter habe ich bisher immer verzichtet, ab und an drehe ich den Hahn oben auch ne halbe Stunde Vollgas auf,


    das zaubert den Tieren dann immer ein Zusatzlächeln in die Backen!!


    Grüße, Dirk

  • Hallo Guido,


    ich habe bei meinem Becken ebenfalls einen automatischen Wasserwechsel. Das Magnetventil öffnet 5 mal am Tag für 1 Minute vom Profilux gesteuert und lässt ca. 100 l ins Becken laufen. Das überschüssige alte Wasser läuft dann im Filterbecken über und durch eine Bohrung an der Wasseroberflächenkante in einen Auffangbehälter (Grün) für die Klospülung.


    Schaust du Hier: Guck!!


    So weit weg wohnst ja auch nicht, komm mal rüber und schaust dir deine Kleinen und den Ablauf an.

  • Hallo Frank,

    So weit weg wohnst ja auch nicht, komm mal rüber und schaust dir deine Kleinen und den Ablauf an.

    ...haben ja Anfang November schon drüber geredet und uns ausgetauscht. Bin aber irgendwie noch nicht weiter. ^^
    Werde mich nach Weihnachten bei Dir melden, dann machen wir einen Termin und ich komme bei Dir vorbei.


    Was für ein Magnetventil verwendest Du? Marke, Zollgröße... Schalbar über die PAB Steckdosen am Profilux. D.h. Magnetventil Stromlos, zu! Öffnet sobald der PL geschaltet hat. :?:



    Moin Dirk,

    die im Bereich des maximalen Wasserstandes angebracht ist

    ... im Prinzip s.u.!



    Den maximalen Wasserstand im Rieselfilter erreiche ich eigentlich kaum, weil bei mir der Überlauf nur zu ca.50% gefüllt ist. :S

    Gruss, Guido


    _________________________
    carpe diem - nutze den Tag... !

  • Hi Guido,


    ich meinte die Ablaufbohrung im Filterbecken, nicht im Überlaufbereich des AQ's


    Im Grunde ist das nichts anderes als ein Notüberlauf, der ja für Filterbecken ohnehin sinnvoll ist.


    Führst du dann oben Wasser zu, drückt es unten raus.


    Anschliessen kann man den Notüberlauf ja auch durchaus noch zur weiteren Wasserverwendung, bei


    mir geht es in den Garten und in einen Kellerschacht mit Kanalanschluß.


    Grüße, Dirk

  • Hi Guido,



    Das mit dem festen Skimmer is genau was ich meine, ist ja von der Funktion her nicht anders


    als ne Glasbohrung, man ist nur bei der Bohrstelle flexibler.


    Die obere Rohrdurchführung ist bei mir der Skimmer, das ist dann Maximalwasserstand im Filter,


    das Rohr wird die Tage wieder durch das Loch in der Wand an die Abwasserleitung angeschlossen.


    Die beiden unteren Rohre werden wieder Zuleitungen für die Förderpumpen.


    Grüße, Dirk

  • Hallo zusammen!


    Bin im Moment auch in Planung einem neuen Becken, da ist der automatische Wasserwechsel auch ein Thema.
    Gibt es Richtwerte, wieviel Wasser pro Tag gewechselt wird, oder macht das jeder nach Gefühl?



    Gruss, Dani