Zusatzmittel in Kochsalz

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zusatzmittel in Kochsalz
    Ein Bericht von Amin aus dem Tanganjika Cichliden Forum


    Ich wollte euch ein paar wichtige Infos zum Thema Krankheitsbehandlung mit Kochsalz
    zukommen lassen. Explizit geht es mir hierbei um die Auswahl des
    richtigen Salzes.

    Vor ein paar Tagen habe ich die Tiere in einem meiner Becken mit
    handelsüblichen Kochsalz behandelt. Ich habe auf ca. 2,5 g pro Liter
    Beckenwasser aufgesalzen. Was eine übliche Dosierung darstellt.

    Am nächsten Morgen stellte ich fest, dass alle Schnecken in dem Becken
    aus dem Sandboden gekrochen waren und an der Oberfläche des Sandes
    verendet waren.

    Da ich sonst nichts verändert hatte, und das Phänomen bislang nicht
    aufgetreten ist, konnte die Ursache nur in der Salzbehandlung liegen.

    Aus diesem Grund nahm ich das Kochsalz näher in Betracht. Es handelte
    sich um ein günstiges Salz aus dem Discounter, 500 g für 19 cent.

    Und nun kommen wir zum Punkt: Als Rieselhilfe war dem Salz sogenanntes
    Natriumferrocyanid auch als E 535 bezeichnet zugemengt. Das Trennmittel
    wirkt antihygroskopisch, bewirkt also, dass das Salz kein Wasser zieht
    und verklumpt.

    Nach Betätigen von Tante Google, vielen mir nachfolgende Links ins Auge:

    alternativ-gesund-leben.de/nat…cyanid-in-kochsalz-e-535/

    de.wikipedia.org/wiki/Natriumhexacyanidoferrat(II)

    salz-kontor.de/rieselhilfe-salz.php

    Jetzt die Quintessenz für euch in Kürze:

    E 535 wird von der Lebensmittelindustrie als unbedenklich angesehen. Wie
    der Name jedoch schon sagt, ist in dem Zeug ein Cyanid enthalten.
    Cyanide sind wie bekannt toxisch. In größeren Mengen eingenommen wirken
    sie in Tierversuchen nierenschädigen und sind in größeren Mengen
    wassergefährdend.

    Somit ist für mich klar woran meine Schnecken eingegangen sind.

    Ich kann nun nur an euch plädieren, dass ihr für mögliche
    Salzbehandlungen ein Salz ohne irgendwelche Trennmittel verwendet oder
    auf die wirklich unbedenklichen Trennmittel:

    - Calciumcarbonat E170
    - Magnesiumcarbonat E504

    achtet.


    In unserem Haushalt wird es zukünftig kein Salz mehr mit einer toxischen Rieselhilfe geben.



    Viele Grüsse,
    Amin
    Die Franzosen neigen dazu sehr dünne Steaks zu grillieren,die kaum 200 Gramm wiegen.
    Für mich ist das Aufschnitt.
    Otto von Bismarck (1898)

    563 mal gelesen