Heterandria formosa

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Heterandria formosa

    Autor: Elke Weiand
    Fotos: Elke Weiand

    Heterandria formosa (Girard, 1859)
    (Zwergkärpfling)

    Familie:
    lebendgebärende Zahnkarpfen (Poeciliidae)

    Herkunft:
    südliche USA

    Temperatur:
    18-25° C

    Wasserwerte:
    10-25 dGH
    pH 7-8

    Größe und Geschlechtsunterschiede:
    Die Männchen werden maximal 2 cm groß und besitzen ein Gonopodium.
    Die Weibchen werden bis ca. 3,5 cm groß
    und sind insgesamt kräftiger und fülliger.

    Beckengröße:
    Becken ab 12 Liter für eine kleine Gruppe.
    Da sie sich aber recht zügig vermehren,
    sind größere Becken zu bevorzugen.

    Beckeneinrichtung:
    Das Becken sollte gut eingefahren und sehr stark bepflanzt sein.
    Besonders geeignet sind Moose und feinfiedrige Pflanzen,
    in denen die H. formosa viele Kleinstlebewesen finden.

    Zucht:
    Es werden von den Weibchen über mehrere Tage einige wenige Junge entlassen (Superfötation).
    Den Jungen wird von den erwachsenen Tieren nicht nachgestellt
    und diese zeigen auch keinerlei Fluchtverhalten.

    Vergesellschaftung:
    Aufgrund ihrer geringen Größe und ihrer Zartheit hält man H. formosa am Besten in einem Artenbecken,
    oder mit kleinen, friedlichen Welsarten (z.B. Corydoras pygmaeus oder Ancistrus sp. „Rio Paraguay“.
    Auch friedliche Zwerggarnelenarten sind für eine Vergesellschaftung gut geeignet.



    Männchen

    Jungtier

    Weibchen





    Die Franzosen neigen dazu sehr dünne Steaks zu grillieren,die kaum 200 Gramm wiegen.
    Für mich ist das Aufschnitt.
    Otto von Bismarck (1898)

    306 mal gelesen