Cherax sp. "orange tip"

Cherax sp. "orange tip"
Ein Bericht von Steffi Klee


-Größe:
ca 8cm-12cm


-Färbung:
Der Cherax sp. orange tip ist eine Farbvariante des Cherax holthuisi.
Er hat eine grünlich bräunliche Grundfärbung des Carapax. Seitlich am Carapax ist eine etwas schwächere Orangefärbung zu erkennen.
Cherax sp. orange tip hat seinen Namen zurecht der kräftig leuchtenden orangenen Scherenspitzen zu verdanken.


-Beckengröße:
bei mir in einem 80er Aquarium 1 Männchen und 2 Weibchen.
Je größer das Platzangebot desto idealer für die Krebse.
Es sollten viele Verstecke vorhanden sein, da der Krebs sich bei mir selten zur Tageszeit zeigt und sehr nachtaktiv ist.


-Vergesellschaftung:
Ich halte diese Krebse mit verschiedenen Apfelschnecken (glauca, bridgesii) und Geweihschnecken zusammen. Bis jetzt sind in beiden Becken keine Schnecken gefressen worden.


-Temperatur:
Ich halte die Tiere bei 22-26 Grad je nach Zimmertemperatur ohne Heizung.


-Nahrung:
hauptsächlich füttere ich die Krebse mit JBL Novo Crabs, Laub, Tetra Waver Mix, TK-Erbsen


Beschreibung:


Die Geschlechter sind unterscheidbar.
Das Weibchen besitzt Scheren die deutlich schwächer ausgeprägt und schmaler sind.
Bei allen Cherax-Arten beim Weibchen sind am 3. Beinpaar (Ansatz) zwei kleine ovale Öffnungen rechts und links zu finden.
Das Männchen ist am 5. Schreitbeinpaar an einem kl. Dorn zu erkennen.
Bei einer Befruchtung des Weibchens kann dieses eine Gelegegröße von 50 bis hin zu über 100 Eiern unter dem Schwanz austragen.
Die Beckeneinrichtung sollte wie zuvor schon erwähnt aus vielen Versteckmöglichkeiten bestehen. Kleine Höhlen aus Gestein wo sich die Tiere zurückziehen können, hier benutze ich Lavasteine, aber auch größere Tonhöhlen z.B. für Welse werden gerne angenommen.


Vergesellschaftung mit Fischen nur bedingt zu empfehlen (hier kann es zu Verlusten insbesondere bodennaher Fische hin und wieder kommen) Kleine Garnelen wie z.B. Red Fire sind möglich und werden nicht aktiv gejagt.
Wegen der Krebspest ist eine Vergesellschaftung mit anderen Krebsarten z.B Procambarus auf keinen Fall zu empfehlen. Auch eine Vergesellschaftung von unterschiedlichen Cheraxarten ist nicht zu empfehlen da sich die Tiere untereinander kreuzen.
Diese Cheraxart ist bei mir leicht zu vermehren und hat schon in einem Wurf über 100 Jungtiere zu Tage gebracht.
Die Tragezeit betrug ca. 6-8 Wochen bei einer Temperatur von ca. 22 Grad.


"Die Franzosen neigen dazu sehr dünne Steaks zu grillieren, die kaum 200g wiegen. Für mich ist das Aufschnitt" - Otto von Bismarck, 1898