Aufbau und Technik

    Hallo die Gemeinde,



    als ich die Tage in meinen Fischkeller kam, es war
    schon Abend und seit dem Zapfenstreich am Vorabend hatte ich nicht mehr nach dem
    Rechten geschaut, da erschien mir die unnatürliche Stille sehr verdächtig nach
    Ärger.
    Und so war es auch – keine Strömlinge im Fischkeller. Die Sicherung
    für dessen Stromversorgung stand auf aus.
    Meine schlimmsten Befürchtungen
    wurden noch bei Weitem übertroffen, denn aus den vorwiegend unbepflanzten
    Barschbecken konnte ich so 15 kg Fisch entsorgen.
    Meine anfänglich stark
    betrübte Stimmung fand ihren raschen Umschwung zu hellem Zorn, als ich
    feststellen musste, dass eine (günstige) Stromsparlampe beim automatischen
    Ausschalten ihren Geist aufgegeben (sie war gerade mal eine Woche alt) und dabei
    den Sicherungsautomaten ausgelöst hatte. Dummerweise kam ich am darauffolgenden
    Tag erst gegen Abend wieder in den Fischkeller und konnte leider nur noch den
    Massenexitus feststellen.
    Soviel zu der dummen Geschichte.



    Das ließ
    mir jetzt keine Ruhe mehr, denn

    Weiterlesen

    Stickstoffabbau
    Ein Beitrag von Silke P.



    Stickstoffabbau


    Das Element Stickstoff (N) und die Stickstoffverbindungen Ammoniak (NH3), Ammonium (NH4), Nitrit (NO2) und Nitrat (NO3) gehören obwohl es auf dem ersten Blick evtl. nicht so scheinen mag, alle untrennbar zusammen, ändert sich ein Wert werden auch die anderen automatisch betroffen.


    Elemente und Verbindungen kommen auch in natürlichen Gewässern vor. Im Aquarium haben wir durch den erheblich stärkeren Besatz und Fischen und evtl. Wirbellosen die Aufgabe diese Werte so einzustellen, dass Vergiftungen durch hohe Schadstoffbelastungen ausgeschlossen werden können. Um das zu erreichen ist neben einer angemessenen Filterpflege*, ordentlichen Wasserwechselintervallen, kontrolliertes, dem gepflegten Fisch entsprechendes, Füttern erforderlich.


    Täglich ein wachsames Auge auf die Atmung der Fische zu werfen ist ebenfalls wichtig weil, erste Anzeichen einer zu starken Nitritbelastung des Wassers eine erhöhte Atemfrequenz (japsen) der

    Weiterlesen

    Wasserhärte
    Ein Beitrag von Silke P.


    Wasserhärte


    Das natürlich vorkommende Wasser enthält stets gelöste Stoffe. Als Härte bezeichnet man den Gehalt an Erdalkalisalzen im Wasser.


    Wasser wird in folgende Härtegrade eingeteilt:


    0 – 4 = sehr weich 12 – 18 = ziemlich hart
    4 – 8 = weich 18 – 30 = hart
    8 – 12 = mittelhart über 30 = sehr hart


    Zur Angabe von Härtegraden wird der Ca++- und Mg++-Gehalt auf CaO (Brandtkalk) umgerechnet. 1º dH (1 Grad deutscher Härte) bedeutet einen Gehalt von 10 mg CaO in 1 Liter Wasser.


    Die Härte des Wassers wird folglich durch den Gehalt an Ca++ und Mg++Ionen bestimmt. Je mehr davon natürliches Wasser aus dem Erdboden oder aus Gesteinen aufgenommen hat (aus Kalkgebirgen, kalk- oder gipshaltigen Böden), desto härter ist es. Wasser das aus Urgesteinen oder anderen verwitterten Silikaten (Gneis, Basalt, Granit) entspringt, ist weich, ebenso Regenwasser oder Kondenswasser.


    Gesamthärte – GH


    Die Gesamthärte lässt sich wie folgt einfach aufbröseln:


    Weiterlesen

    Lebensraum Mulm
    Ein Bericht von Elke Weiand.



    Viele Aquarianer bekämpfen den für sie optisch störenden Mulm,
    ohne zu wissen, das dieser eine große Anzahl sehr interessanter
    und für die Beckenbiologie und Beckenchemie wichtiger Bewohner enthält.
    Neben den für die Nitrifikation wichtigen Bakterien enthält der sich im Becken
    ansammelnde Mulm eine Vielzahl kleiner und kleinster Lebewesen,
    die sich von den die Abfallprodukte verwertenden Bakterien ernähren
    und ihrerseits wieder als Bestandteil der Nahrungskette den Fischen, Garnelen und Schnecken als Nahrung dienen.
    Hier nun eine kleine Auswahl an Tieren, die sich im Mulm eines techniklosen 12 Liter Beckens finden lassen,
    das mit Filterschlamm eines Außenfilters "angeimpft" wurde.



    Sonnentierchen









    Schlammhüpferling









    Glockentierchen




    Weiterlesen

    Bekämpfung von Blaualgen
    Und ewig grüßen die Cyanos...


    Bericht und Fotos: Chantal Kasteinke



    Hi, mit dem Einrichten der beiden 25er ging es leider schon los. Während sich in dem einen nur Fadenalgen tummelten und auch bald wieder verschwanden, wurde das andere von Blaualgen heimgesucht. Bisher entfernte ich die noch überschaubaren Stellen mit einer Zahnbürste und fing an CO2 zu düngen, was beim Nichtraucherbecken diesbezüglich auch schon gute Dienste leistete. Hier funktionierte es bisher leider nicht.


    Nach einem Wochenende Abwesenheit fand ich das Aquarium heute in diesem Zustand wieder...





    ...und bin deAnsicht:
    JETZT REICHT'S! NIEDER MIT DEN CYANOS!



    Sodann, die allseits beliebte Seite Bernd Kaufmanns haben wir alle im Sinn. Es wird also eine Dunkelkur nach seiner Anleitung geben, die da lautet:


    Hier ein detaillierter Fahrplan für eine erfolgreiche "Dunkelkur" gegen Blaualgen:Einen starken Wasserwechsel durchführen (ca. 70 %).
    Durchlüftung mit Membranpumpe und

    Weiterlesen

    Aquarium Komplettreinigung - kleine Checkliste
    Ein Bericht von Silke P.


    Hin und wieder kommt es vor das ein Becken komplett gereinigt werden oder umgestaltet werden soll, damit soll dann auch alles was im Aquarium war raus. Dabei sind folgende Punkte im Vorwege zu klären, hier eine kleine Checkliste:


    Wo und wie die Fische unterbringen?
    Fische können in saubere Behälter/ Eimer aller Art untergebracht werden, wobei darauf zu achten ist, dass diese Behälter wirklich Rückstandsfrei von Reinigungsmitteln oder Speiseresten sind (Senf-Eimer o.ä. aus der Gastronomie, werden wegen der Deckel gern als Ausweichquartier genommen).


    Bevor die Fische aus dem Aquarium ins „Zwischenlager“ gebracht werden, die Eimer mit dem Aquariumwasser befüllen. Kein Leitungswasser, das erspart den Fischen eine Umstellung auf neue Wasserwerte die sie nach der Reinigung und Neubefüllung des Aquariums ohnehin haben werden.


    Außerdem hat man dann nach der Reinigung schon mal einiges an Aquariumwasser in Sicherheit

    Weiterlesen

    Tschechischer Luftheber / -filter


    Man liest als Aquarianer viel über die berühmten tschechischen Luftheber und dass Sie den "normalen" aus den Läden in puncto Leistung und Lautstärke überlegen sind. Ich möchte hier eine Bauanleitung liefern mit der jeder, der einen Akkuschrauber sein Eigen nennt, ohne jegliches kleben von Teilen solch einen Luftheber selber herstellen kann. Neben dem Einsatz hinter einem HMF kann auch, wie hier gezeigt, ein Schwamm angeschlossen werden um so einen kompakten Filter zu konstruieren.


    Benötigtes Material:
    - 20mm Rohr aus der Elektroabteilung im Baumarkt (2m ca. 1,00€)
    - 25mm Rohr aus der Elektroabteilung im Baumarkt (2m ca. 1,50€)
    - 2x 90° Bögen für 20mm Rohr (Stück ca. 1,70€)
    - kurzes Stück 4/6er Schlauch (Meter ca. 0,40€)
    - 4/6er Schlauchkupplung (ca. 0,50€)
    - 2x O-Ring 14x2mm (5 Stück ca. 2,50€)
    - Kunststoffstift (z.B. aus einem alten Kamm)
    - Stück Schaumstoffmatte was als Filtermaterial dient


    Benötigtes Werkzeug:
    - Akkuschrauber
    - 1mm, 4mm, 5mm Bohrer
    -

    Weiterlesen

    Reinigung der kleinen Jetpumpen

    Hallo,


    Ich habe mal ein paar Bilder gemacht auf denen man sieht wie die Jetpumpen zerlegt und gereinigt werden können.


    Grüße Domi




    Diese Anleitung bezieht sich auf die kleinste Version mit 2,5W.


    1. Ansauggitter mit Schraubendreher o.ä. an der Seite abhebeln
    2. Leitsystem aus der Pumpe herausziehen
    3. Pumpenläufer herausziehen


    Nun können alle Teile gereinigt werden. Mit einer kleinen Schlauchbürste kann das Einspritzrohr und der
    Rotorkanal am Pumpenmotor gereinigt werden.
    Die Düsen kann man danach unter einem Wasserstrahl von losen Schmutzresten befreien.






    Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

    Weiterlesen

    Luftheber mit PET-Flasche - Bastelanleitung
    Eine Bastelanleitung von Björn


    Hallo,



    ich wollte hier mal eine kleine Anleitung reinstellen, wie ich in der letzten Zeit meine Lufthebefilter selber baue.



    Als erstes die Materialien:

    • Leere PET Flasche (ich nehme die O-Saft Flasche von Feinkost Albrecht [Kein Pfand])


    • Luftschlauch


    • ISO Rohr mit Bogen (16 mm)


    • Luftschlauch


    • Sprudelstein


    • Stück Filtermatte



    Nun mache ich mit einem Lötkolben viele Löcher in die Flasche und trenne den Boden ab.
    In den Deckel bohre ich ein 15mm Loch. Da kann man dann das ISO Rohr ohne kleben reinstecken.





    Jetzt alles montieren. Den Luftschlauch mit dem Ausströmer in die Flasche und dann die Filtermatte reinstopfen





    Die Funktion:



    Also ich bin zufrieden mit dem Filter er ist sehr leise und fördert das Wasser auch sehr gut durch die Filtermatte. Von den Geräuschen her ist wirklich nur ein leichtes "Perlen" vom Wasser zu hören. Das Lauteste ist

    Weiterlesen

    HMF-Bauanleitung
    Ein Beitrag von Elke Weiand

    Einen HMF in ein 60er Standardaquarium einzubauen, ist auch für basteltechnisch Unbegabte keine unlösbare Aufgabe.
    Dazu benötige man 2 passend zurecht gesägte Stücke Kabelkanal, die dann mit Hilfe von Aquariumsilikon ins Aquarium geklebt werden.



    Der innere Abstand zur Ecke beträgt 8 cm und die Kabelkanäle sind etwa 28 cm lang.
    So sieht das dann aus, wenn es fertig eingeklebt ist.


    Der HMF soll diesmal mit einem Luftheber betrieben werden.. Diesen baut man sehr einfach mit Hilfe eines Stücks Installationsrohr und dem dazu passenden Winkel.
    In das untere Teil des Rohres bohrt man ein kleines Loch, so dass dort gerade ein normaler Luftschlauch durch passt. Dieser wird bis in die Hälfte von Rohr durchgesteckt und dann mit Hilfe von AQ-Silkon verklebt.


    Damit der Luftschlauch nicht so lose durch die Gegend baumelt, wird er mit einem Kabelbinder gebändigt. Jetzt muss das Silikon erst einmal 24 Stunden trocknen.
    Die

    Weiterlesen